Bausparen 2022 – lohnt sich dieses Konzept noch?

Bausparverträge galten früher als Garant dafür, dass die Finanzierung der eigenen Immobilie klappt. Heute sieht die Situation anders aus. Viele Menschen zweifeln an Bausparverträgen, denn die aktuelle Zinsentwicklung spielt nicht in ihre Karten. Lohnt sich ein Bausparvertrag überhaupt noch für den Immobilienkauf? Das erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Wie funktioniert ein Bausparvertrag?
  3. Wie sieht die Sparphase konkret aus?
  4. Wie sieht die Darlehensphase aus?
  5. Lohnt sich Bausparen oder nicht?

Das Wichtigste in Kürze

Ein Bausparvertrag besteht aus zwei Phasen. Die Sparphase und die Darlehensphase. Wer ein Haus bauen möchte und einen Bausparvertrag besitzt, wird zurzeit noch staatlich gefördert. Allerdings lässt sich trotzdem nicht so leicht beantworten, ob Bausparverträge heute noch sinnvoll sind. Das hängt vor allem vom gewünschten Ziel ab. 

Wie funktioniert ein Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag ist in zwei Phasen untergliedert. Erstens die Sparphase und zweitens die Darlehensphase. Wenn die gutgeschriebenen Zinsen während der Sparphase nach Abzug der Kosten des Vertragsabschlusses attraktiv sind, dann zählt ein Sparvertrag als rentabel. 

Die Bausparkassen erläutern Ihnen zwar die Kosten, die beim Bausparvertrag anfallen, aber die Sparzinsen über die Laufzeit müssen Sie selbst ausrechnen. Ob ein Bausparvertrag in der zweiten Phase vorteilhaft ist, hängt davon ab, ob der Darlehenszins des Bausparvertrags im Vergleich zum üblichen Darlehenszins besser gestaltet ist.

Wie sieht die Sparphase konkret aus?

Zunächst schließen Sie Ihren Bausparvertrag ab, dabei legen Sie Geld an und sparen regelmäßig einen Betrag an. Auf das Geld haben Sie während des Sparens keinen Zugriff, erst wenn Sie eine bestimmte Sparsumme erreicht haben, bekommen Sie das Geld wieder. Dafür erhalten Sie einen relativ hohen Zinssatz auf Ihre Ansparungen. Dieser Zinssatz ist bis zum Laufzeitende festgelegt, das bedeutet, dass er gleich bleibt, auch wenn die Zinsen fallen. Insbesondere Menschen, die noch alte Bausparverträge besitzen, freuen sich nun natürlich darüber, da diese einen deutlich höheren Zins abwerfen als reguläre Einlagen bei der Bank.

Miniaturen Attrappen Häuser
fotomek – stock.adobe.com

Wie sieht die Darlehensphase aus?

Sobald die Sparphase vorbei ist, kommt die Darlehensphase. Dazu vergibt die Bausparkasse das Darlehen zu einem Zinssatz von beispielsweise 2,5 Prozent pro Jahr. In der Bauphase zahlen Sie dann das vom Bausparkollektiv zinsgünstig geliehenes Baugeld in festen Tilgungs- sowie Zinsraten wieder zurück. Die Höhe des Darlehens beträgt dabei die Differenz zwischen der Bausparsumme und dem Bausparguthaben. 

Lohnt sich Bausparen oder nicht?

Die Frage, ob sich das Bausparen heute noch lohnt, lässt sich nicht so leicht beantworten. Zunächst einmal hängt das vom gewünschten Ziel ab. Wer sich die aktuellen Zinsen sichern will, profitiert von einem Bausparvertrag, der gegen weiter steigende Hypothekenzinsen absichern kann. 
Zum Sparen ist ein Bausparvertrag nur bedingt sinnvoll, da er hohe Kosten nach sich zieht. Wer tatsächlich etwas bauen möchte, profitiert derzeit mit einem Bausparvertrag noch durch eine staatliche Förderung. Wer überlegt, einen Bausparvertrag zum Erwerb einer Immobilie abzuschließen, sollte sich trotzdem vorher professionell beraten lassen. Unsere Experten rund um Immobilie von Cortile Bavaria sind gerne für Sie da!